(weiße) bohnensuppe mit camembert

meinen heurigen sommerurlaub habe ich in der normandie (dieppe, le havre, bayeux) verbracht. botanisch war er ein echtes erlebnis, denn es gibt dort viele toll angelegte gärten die man auch besichtigen kann. kulinarisch war es unspannend bis enttäuschend, zumindest in dem preissegment, das man hier als gut bürgerlich bezeichnet.

in der erinnerung geblieben ist mir lediglich ein leckeres sößchen auf camembertbasis. das mich zu diesem rezept inspiriert hat.

zutaten
  1. weiße bohnen (200 g, trockengewicht)
  2. wasser (1 l)
  3. kartoffel (1, ca. 130 g)
  4. petersilienwurzel (40 g)
  5. zwiebel (1, 75 g)
  6. camembert (ohne rinde, 50 g)
  7. knoblauch (1 zehe)
  8. apfelessig (1 esslöffel)
  9. salz, würfelzucker (1), pfeffer, muskatnuss, curry, sternanispulver, sojasoße, lorbeerblatt (1)
  10. etwas pflanzenöl zum anschwitzen
  11. fein gehackte kräuter

bohnensuppe mit camembert: zubereitung

die bohnen waschen und für ca. acht stunden in salzwasser (1-2 g auf einen liter) einweichen. das einweichwasser abschütten und die bohnen, gemeinsam mit dem lorbeerblatt, einer guten prise salz und dem apfelessig in einem liter wasser solange auf mittlerer hitze vor sich hinköcheln lassen, bis sie die gewünschte bißfeste erreicht haben.

bei mir betrug die garzeit eine stunde, wie auf der bohnenverpackung für diese einweichzeit angegeben. durch das einweichen und kochen im salzwasser hat sie sich also nicht verlängert, aber dafür schmecken die bohnen aromatischer.

die kartoffel, petersilienwurzel und die zwiebel waschen/putzen und in ähnlich große stücke schneiden. danach werden sie mit der knoblauchzehe in etwas pflanzenöl samt einer prise salz solange angeschwitzt, bis die zwiebel beginnt leicht zu bräunen.

bohnensuppe mit camembert

den camembert von der seiner rinde befreien, in kleine stücke schneiden, in die suppe geben und das ganze gut durchrühren.

zum schluß kommt das angeschwitzte gemüse hinzu. dann wird die suppe mit den restlichen gewürzen abgeschmeckt und den fein gehackten kräutern garniert.

da mir ein heftiges gewitter heute das radeln zu meinen kräutern in den schrebergarten verwehrt hat, musste ich auf ein paar junge spitzwegerichblätter zurückgreifen. die sind etwas fester im biss als petersilie, schnittlauch und kollegen sowie leicht bitter im aroma. von den wegerichen eignen sich übrigens einige arten für die verwendung in der kräuterküche otter zum verarbeiten als wildgemüse. welche das sind, erfahren sie hier.

Ähnliche Rezepte: